Bulimia nervosa – E wie Erinnerung

Neues Jahr, altbekanntes Ziel. Smiley Ich fragte mich, ob es okay sei, bereits am ersten Donnerstag des blutjunges Jahres mit meiner Blogserie weiterzumachen. So schnell die Frage bei mir aufploppte, so schnell hatte ich auch die Antwort. Ja, denn eine Essstörung macht vor keinem feierlichen Ereignis und vor keinem heiligen Feiertag halt. Im Gegenteil, die ist immer präsent und immer in deiner Seele. Warum sollte ich deshalb mit meinem präventiven Hintergedanke Rücksicht nehmen?

Weiterlesen

Ess-/Brechsucht: Y wie Non-Purging-Typ

Bulimie wird mit maßlosem Fressen und anschließendem Kotzen in Verbindung gebracht. Klingt abartig und zu obszön? Perfekt, denn genau das ist es auch. Und weil das Fressen und das darauffolgende Kotzen so dermaßen abnormal ist, wird es heimlich gemacht.

Weiterlesen

Ess-/Brechsucht: V wie Vollstopfen

Sich mal so richtig vollzustopfen, bis nichts mehr reingeht, kennt sicherlich jeder. Dann liegt man wie ein aufgeblasener Frosch auf dem Sofa und kann sich nicht mehr bewegen. Kein schönes Gefühl, oder? „Normalesser“ sind in der Lage, das Völlegefühl auszuhalten. Sie machen sich keine Gedanken, wie sie all das Essen wieder aus dem Magen bekommen, um sich wieder „leer“ fühlen.

Weiterlesen

Ess-/Brechsucht: T wie trinken

Ich kann mir vorstellen, dass sich das alles ziemlich eklig liest. Und ich schreibe das mit einer Selbstverständlichkeit nieder, ohne mit der Wimper zu zucken. Der Mensch ist ein Gewohnheitstier und das Kotzen gehört nun mal zum Bulimiker dazu, wie für andere das abendliche Buchlesen.

Weiterlesen

Ess-/Brechsucht: S wie Selbstzerstörung

Bulimie ist messerscharf. Jeden Tag rammt sie Limi den Dolch tief ins Herz. Anfangs ist die Folter unerträglich. Durchs Fressen und Rückgängigmachen kann Limi sich von den Schmerzen ablenken. Sie findet sogar Trost bei dem, was sie tut. Mit der Zeit gewöhnt sich Limi allerdings an die Grausamkeit der Bulimie. Sie ist taub wie eine ungekochte Nudel und unfähig etwas zu spüren, weder den Dolch noch sich selbst.

Weiterlesen

Ess-/Brechsucht: Q wie Qual

Jede Sucht ist eine auf Dauer eine lästige Qual. Jedoch können bei üblichen Süchten, wie Alkohol oder Zigaretten, das Suchtmittel weggelassen werden. Trotzdem geht das gewohnte Leben irgendwann abstinent weiter. Was macht eine Esssüchtige? Wenn sie auf ihr Suchtmittel verzichtet, verhungert sie qualvoll.

Weiterlesen

Ess-/Brechsucht: L wie Lust

Letzten Donnerstag erzählte Limi von einer Essattacke, die in der Regel bis ins Detail geplant werden. Das bedeutet, dass sie nicht nur gezielt einkaufen geht, sondern auch ihre alltäglichen Pflichten danach ausrichtet. In der Öffentlichkeit isst sie nur wenig bis gar nichts. Was keinem zu stören scheint, denn Limi ist ständig auf Diät.

Weiterlesen

K wie kotzen

Ess-/Brechsucht: K wie Kotzen, Kontrollverlust

Essattacken werden in der Regel von Betroffenen bis ins Detail geplant. Das bedeutet, dass sie nicht nur gezielt einkaufen gehen, sondern ihre alltäglichen Pflichten danach ausrichten. In der Öffentlichkeit wird nur wenig bis gar nichts gegessen. Alle erdenklichen Ausreden kommen in den verschiedensten Varianten zum Vorschein. Allerdings erlangen sie keine besondere Beachtung, denn es ist ja bekannt, dass die Person eine Diät macht.

Weiterlesen

Sport-Bulimie

Ess-/Brechsucht: J wie Joggen

Joggst du gern? Viele laufen, um den Kopf freizubekommen und natürlich auch um sich fit zu halten. Joggen ist toll. Joggen macht Spaß. Joggen ist im Trend. Joggen kann aber auch andere Hintergründe haben. Speziell für Personen mit Bulimie. Jegliche Form der Bewegung ist zwingend notwendig, um die zwanghaften Fressanfälle wieder auszugleichen. Joggen ist dem Fall ein Synonym für sämtliche sportliche Tätigkeiten, die ins Extreme abrutschen. Bulimiker haben Vorlieben, wie jeder andere auch. Sei es beim Essen, bei der Kleidung und eben auch beim Sport.

Weiterlesen

Menge

Ess-/Brechsucht: G wie große Mengen & Gewissenbisse

Ess-/Brechsucht, eher als Bulimie bekannt, bringst du garantiert zuerst mit kotzen in Verbindung. Oder? Kotzen macht allerdings erst Sinn, wenn etwas im Magen ist. Wobei das wiederum genauer definiert werden muss. Wegen einem Apfel lohnt sich das Kotzen nicht.

Weiterlesen