Embrace – guter Gedanke für einen Tag

Du hast sicherlich von der, in den höchsten Tönen angekündigten, Eintagsfliege gehört. Natürlich hast du… Du hast ihn vielleicht gestern sogar im Kino gesehen. Als ich mich mit dem Film, den die deutsche Schauspielerin Nora Tschirner unterstützt, beschäftigte und noch bevor ich mir den Trailer ansah, schoss mir die Frage durch den Kopf: “Warum wird der Film an nur einem Tag im Kino gezeigt?”

Mein Terminplan erlaubte es leider nicht, mir den Film im Kino anzuschauen. Klar, ich kann mir später die DVD kaufen und mir die Doku gemütlich Daheim zu Gemüte führen. Nur wird sich dann die Aufruhr in den Medien wieder beruhigt haben.
Aktuell gewinnt das Thema “Bodyshaming” große Aufmerksamkeit. Die Hintergründe des Körperkultes werden kurz ganz, ganz hell erleuchtet. Schemenhaft kocht die Problematik Essstörung nebenbei mit auf.
Sehr schön, denn das ist wichtig. Aber bitte, bitte nicht nur an einem Tag bzw. in einem so verschwindend geringen Zeitraum. Die Probleme und Denkstrukturen in der Gesellschaft lösen sich nach der Ausstrahlung nicht sofort in Luft auf. Keine Frage, es wird viel Staub aufwirbeln und Anerkennung finden. Von den saisonalen Zustimmungen ganz zu schweigen. Nur wie geht es weiter?
Nach dem Film werden (wie werbewirksam im Vorfeld) die lautesten Debatten stattfinden, die nichts dauerhaft ändern. Wenn in ein paar Wochen alle leeren Worte gesagt sind, verschwindet die Erleuchtung, die einige haben, wieder in die dunkle Vergessenheit.
Was mich zusätzlich ein wenig betrübt ist, dass es wieder mal eine ausländische Kampagne ist. Es wird nicht über Ablehnung des eigenen Körpers gesprochen, sondern das wohlklingende Synonym “Bodyshaming” verwendet.
Ich habe so Bock drauf, etwas ähnliches auf die Beine zu stellen. Seit längerem sprudelt meine Ideenküche förmlich über, aber ohne Vitamin B stellt sich eine Realisierung als steinig heraus. Aber gut, davon lasse ich mich nicht ins Bockshorn jagen. Zwinkerndes Smiley

Zurück zur “Umarmung”: Den Leitgedanken, den der Film transportiert, finde ich persönlich sehr gut. Nein, ich finde den nicht nur sehr gut, sondern extrem wichtig in unserer heutigen Gesellschaft, die überwiegend aus feindefinierten schönen Körpern bestehen muss.

„… stehe ich da mit meinem perfekten Körper und bin nicht glücklich…“ Taryn Brumfitt

Wer nicht mithält, wird mit Mobbing, Diskriminierung und Diskreditierung bestraft, welche nicht zwingend vom sozialen Umfeld ausgehen müssen.
Zu den verhängnisvollsten Gefühle überhaupt, zählt die unbändige Wut auf die eigene Persönlichkeit und der ruinöse Selbsthass.
Ich werde alles daran setzen, dass die Folgen des enormen Schönheitsdrucks keine Eintagsfliegen sind, sondern immer mehr – vor allem in Schulen – angesprochen werden. Prävention ist ein Muss, mehr denn je.

Bist du zufrieden mit deinem Körper und charakterlichen Wesen? Die Antwort kenne ich – glaube ich zumindest – bereits. Darf man heutzutage überhaupt mit seinem Äußeren glücklich sein?

Richte ich die Fragen an mich, lautet die Antwort:

“Ich bin größtenteils mit mir im Reinen. Das Zunehmen (fernab jeglicher Essstörung) fällt meinem Körper unheimlich schwer und einige Charaktereigenschaften passen nicht unbedingt in die breite Masse der Gesellschaft. Aber hey, ich habe meinen eigenen Kopf zum Denken und eigene Arme sowie Beine, um mir mein Leben so zu gestalten, wie ich es für richtig halte.
Ich bin nicht perfekt. Davon bin ich meilenweit entfernt. Trotzdem kann ich mit gutem Gewissen behaupten: Ich bin auf meine Ecken und Kanten stolz, denn genau diese halten mich in meiner Spur.”

 

Advertisements

Ein Gedanke zu “Embrace – guter Gedanke für einen Tag

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s