Ess-/Brechsucht: Y wie Non-Purging-Typ

Bulimie wird mit maßlosem Fressen und anschließendem Kotzen in Verbindung gebracht. Klingt abartig und zu obszön? Perfekt, denn genau das ist es auch. Und weil das Fressen und das darauffolgende Kotzen so dermaßen abnormal ist, wird es heimlich gemacht.

Bulimiker wissen, wie die anderen darüber denken, wenn sie über die heimlichen Praktiken Bescheid wüssten. Bulimiker wissen aber auch, das ihr Verhalten widerlich und masochistisch ist. Das Wissen allein reicht nicht aus, um die Essstörung zu besiegen. Fressen und Kotzen macht süchtig, Lebensmittel machen süchtig. Nur will das unsere Gesellschaft kaum wahrhaben. Drogen wie Heroin oder Cristall Meth dagegen, genießen eine größere Aufmerksamkeit, obwohl sie mit der Essstörung auf einer Stufe stehen.

Die Bulimia nervosa tarnt sich hervorragend. Auf dem ersten Blick erkennt man sie nicht. Frauen und Männer, Mädchen und Jungen sind größtenteils normalgewichtig und modisch gestylt. Die Spuren ausgiebiger Exzesse werden mit Makeup übertüncht und gelegentliche Hungerphasen mit einer Diät erklärt. Fertig ist die Fassade, mit der sie kein Aufsehen erregen.

Formen der Bulimie

Einmal gibt es den Purging Typ, der am häufigsten auftritt und den eher seltenen Non-Purging Typ.

Was ist bei beiden gleich?

Fressanfälle kommen in beiden Varianten vor. In kurzer Zeit fressen Bulimiker Unmengen von hochkalorischen Lebensmitteln in sich hinein. Geschmack und Genuss ist in dem Moment unwichtig. Hauptsache viel essen. Gierig und hastig wird gestopft, was geht. Solange bis der Magen voll und die Vorräte leer sind. Diese Attacken treten unterschiedlich auf – von einmal in der Woche bis zwanzig Mal und mehr pro Tag.

Wie unterscheiden sich diese?

Der Unterschied liegt darin, wie die maßlosen Fressattacken rückgängig gemacht werden. Der Purging Typ kotzt sich die Seele aus dem Leib, nimmt sicherheitshalber noch Abführmittel und treibt Sport, um sicherzugehen, dass auch wirklich alle Kalorien raus sind. Diätphasen und wassertreibende Medikamente unterstützen das Wiedergutmachen. Wobei auch das variiert. Nicht alle Bulimiker dieser Form, tun das gleiche.

Wie es der Name „Non-Purging Typ“ bereits aussagt, kotzen Bulimiker in dem Fall nicht. Selbst von Diuretika und Laxatien lassen sie die Finger. Beim Non-Purging Typ wird ausschließlich tagelang gefastet und ein gewisses Sportpensum absolviert, um die Attacke wieder ungeschehen zu machen.

Zusammengefasst:

Purging Typ -> to purge = abführen | häufigster Form

abführen durch:

  • Kotzen
  • Abführmittel (Laxatien)
  • wassertreibende Mittel (Diuretika)
  • Sport
  • Fasten

Non-Purging Typ -> nicht abführen | seltene Form

  • tageslanges Fasten
  • extremes Sporttreiben

Prävention ist ein Muss.

Non-Purging

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s