Essanfallsstörung: C wie Chips lecker

Eati erzählt: Der ganze Horror fing circa vor drei Jahren an. Von jetzt auf gleich konnte ich einfach nicht mehr aufhören zu essen. Mich überkam ein anfallartiges Verlangen nach Essen. „Immer mehr, immer mehr!“, schrie mein Magen. Wie in Trance schob ich alles in mich hinein, was ich finden konnte.

Weiterlesen

Advertisements

Ess-/Brechsucht: C wie Chips Return

Sich nach dem Essen den Finger in den Hals zu stecken, klingt für dich jetzt vielleicht etwas eklig, aber es gehört nun mal dazu. Es heißt nicht ohne Grund „Ess-/Brechsucht“. Wobei der Begriff „Brechen“ nicht ansatzweise das beschreibt, was es tatsächlich ist. Kotzen klingt vulgär und abartig. Aber ich werde die Bulimie, auch aus Anstand nicht, beschönigen.

Weiterlesen

Wie sind deine Bewegungsgewohnheiten?

Ohja, der liebe Sport. In meiner Kindheit versuchte ich den Sportunterricht so gut es nur irgendwie ging zu vermeiden. Entweder ich hatte meine Sportsachen bewusst vergessen, oder ich war eben mal ganz schnell an etwas mysteriöses erkrankt. Ich kam nicht immer mit der Masche durch, aber gelegentlich klappte es recht gut.

Weiterlesen

Essanfallsstörung: B wie Bewegungsmangel

Wenn ich behaupten würde, der Grund für massive Fettleibigkeit liegt hauptsächlich am Bewegungsmangel, wäre das nicht nur fatal, sondern auch unverschämt von mir. Achtung! Nicht jeder Dicke leidet automatisch an einer Essanfallsstörung (Binge Eating Störung = BES).

Weiterlesen

Magersucht: B wie Behaarung

Du, ich und alle anderen haben überall am Körper kleine Härchen. Der eine mehr, die andere weniger. Oftmals stören uns die Haare und wir rasieren die kurzerhand ab. Schließlich benötigen wir im Zeitalter der Kleidung kein körpereigenes Fell mehr. Naja und modisch sind Haare, außer im männlichen Gesicht und/oder auf dem Kopf, schon lange nicht mehr. Zwinkerndes Smiley

Weiterlesen